Aktionskritzel

Mädchen, 3; 3 Jahre

Zeichenhafte Wiedergabe: Das Kinderbett der kleinen Schwester

Das Mädchen beginnt die Zeichnung des Kinderbetts mit einem großen Oval, in das es die kleine Schwester, „das Bäblein“, anschließend hineinzeichnet. Die Annahme, hier würde der optische Eindruck wiedergegeben, der sich beim Blick in das Bett vermittelt, trifft nicht zu. Denn die visuelle Wahrnehmung spielt beim Zeichnen in diesem frühen Alter eine völlig untergeordnete Rolle. Vielmehr setzen die Kinder aus den bis dahin erworbenen Formen eine Darstellung zusammen, in diesem Fall aus Oval, Kreis, Strich und Kritzelzeichen.
Kreis und Oval werden jedoch nicht in ihrer geometrischen Eigenschaft wahrgenommen, sondern in ihrer Funktion, d. h. als Raum. Dieser Raum wird anschließend durch näher bezeichnende Attribute, in diesem Fall mit einem Gestänge und Rädern als fahrbares Kinderbett gekennzeichnet. Ungewöhnlich erscheinen die Kritzelzeichen, die das Mädchen über die kleine Schwester und an den linken Bettrand zeichnet. Haben wir es hier mit einem Rückfall in die eigentlich bereits abgeschlossene Kritzelphase zu tun? Das ist keineswegs der Fall. Vielmehr handelt es sich hierbei um die sogenannten Aktionskritzel. Besitzen die frühen Kritzelzeichen keine Bedeutung, werden diese nun mit bestimmten Handlungen in Verbindung gebracht. So veranschaulicht das Mädchen mit ihrem Kritzelzeichen, wie es seine kleine Schwester zudeckt. Es stellt also nicht die Bettdecke dar, sondern veranschaulicht das Zudecken als Handlung. (dynamische Gegenstandserfassung) Am Kopfende des Kinderbetts befindet sich ein Vorhang, dessen Wiedergabe als Kritzel das Zuziehen des Vorhangs ebenfalls als Handlung versinnbildlicht, also den Vorhang selbst nicht darstellt.
Wie konsequent die Zeichnung ist, sehen wir an den Rädern des Kinderbetts. Eigentlich könnten wir erwarten, dass auch hier Aktionskritzel auftauchen, die in diesem Alter bei der Zeichnung von Rädern weitgehend festzustellen ist. Der Grund dafür ist die Erlaubnis der Eltern, dass sich das Mädchen um seine kleine Schwester sorgen darf. Das Schieben des fahrbaren Kinderbetts war ihr jedoch untersagt, also erübrigen sich Kritzelzeichen für die Räder.
Immer wieder verblüfft, ja, fasziniert uns, wie unmittelbare Lebenserfahrung in den Kinderzeichnungen ihren konsequenten Ausdruck erfährt. So konsequent könnte manchen Betrachter die Zeichnung dennoch nicht erscheinen, befindet sich der Vorhang doch nicht auf der senkrechten Achse über dem Fahrgestell, was der Fall sein müsste. Ein solcher Einwand bedenkt nicht, dass Kinder dieses Alters nicht im Geringsten formal denken. Wo befindet sich der Vorhang denn genau? Unmittelbar über dem Kopf der kleinen Schwester, wo er übrigens von der kleinen Zeichnerin ebenso konsequent angebracht wird.
Zu dieser Zeit verfügt das Mädchen bereits über ein Kopffüßlerzeichen, dessen Zeichnung mit der runden Form der Kopf/Körper-Einheit beginnt. (Der Begriff Kopffüßler ist insofern irreführend, als mit dem Kreis nicht nur der Kopf erfasst wird, sondern auch der gesamte Körper.) Bei der vorliegenden Zeichnung beginnt das Mädchen jedoch zuerst mit den Füßen, die sie mit einem Filzstift zustreicht. Über den Grund kann jedoch nur spekuliert werden, da das Mädchen sich dazu nicht geäußert hat.

Eberhard Brügel