Gruppendarstellung Familie01 02

Abb. 1+2) Johanna 1;9 Jahre


Unsere Familie

In der frühen Kritzelphase machen sich bei Johanna zunehmend die runden Formen bemerkbar, die bereits geschlossene Flächen bilden. (Abb. 1) Aus der noch früheren Phase stammen die kürzelartigen Kritzel, die in einem Fall in einer Fläche, sonst aber im Außenbezirk Platz finden.

Noch im selben Monat tauchen in einer anderen Zeichnung ähnliche Formen auf, die Johanna anstelle der früheren Kürzel anschließend mit Schwingkritzel überstreicht. (Abb. 2)

 

Gruppendarstellung Familie03
kleine Schwester Marie                                       Mama                                                             Papa                                         Johanna
Abb. 3)


Für die ersten vier Zeichen verwendet Johanna einen roten Farbstift. Im Gegensatz zum vorangegangenen Kritzelblatt (Abb. 1) deutet Johanna diese als ihre Familie. Die geschlossenen Formen stehen für die Eltern. Sich selbst und die kleine Schwester bestehen aus Strichen und aus einem Bogen am oberen Ende. Für ihre eigene Person zeichnet Johanna drei Striche. Immerhin ist sie wesentlich größer als die kleine Schwester, die noch im Kinderbett liegt, und sich deshalb mit einem Strich begnügen muss. Mit Strich und Bogen deutet sich bereits die Grundstruktur des Kopffüßlers an; Strich für Bein, Bogen für den späteren Kreis.
Auch vom länglichen Oval, das für die Mutter steht, verlaufen Striche nach außen, die im Augenblick offensichtlich noch nicht bewusst als Beine gemeint sind, aber als deren Vorform angenommen werden dürfen.

 

Gruppendarstellung Familie04

Abb. 4) Johanna, 2;1 Jahre. Links: Oma, rechts: Opa

 

Der Herr Papa muss sich mit einem Kreis begnügen, in dessen oberem Bereich sich ein mandelförmiges Krizelzeichen befindet erfüllt. Da die Kinder generell Kreise füllen, kann man hier nicht unbedingt auf die Darstellung eines Gesichts schließen, wäre nicht zwei Monate später eine Zeichnung der Großeltern, bei der das genannte Kürzel wieder auftaucht und - diesmal in waagrechter Lage - eindeutig als Auge gemeint ist.
In der Regel wird den Zeichen nach Größe und Lage im Bild eine inhaltliche Bedeutung zuerkannt. In Johannas Zeichnung nimmt die Mutter den größten Raum ein. Die Durchdringung der beiden Formen von Mutter und Vater verleiht der Bedeutung der Eltern ein besonderes Gewicht. Jedenfalls sind sie der zentrale Bezugspunkt. Johanna stellt sich, was die Höhe im Format betrifft, exakt so groß wie die Mutter dar, was auf ein stabiles Selbstvertrauen schließen lässt. Ihr Abstand zur Mutter und Vater sind vergleichsweise gleich. Die kleine Schwester befindet auf der linken Seite nah bei der Mutter, die für das kleine Mädchen vorerst noch die wichtigste Bezugsperson ist.

 

Gruppendarstellung Familie05

Abb. 5)

 

Die Zeichnung der gesamten Familie überstreicht Johanna mit zahlreichen farbigen Schwingkritzel, die im Gegensatz zu den gekritzelten Kürzeln von Abb. 1 eine energischere Strichführung besitzen. Johanna benennt alle vier roten Formen mit den Namen der ganzen Familie. (Abb. 5)
Sollten womöglich die Schwingkritzel noch eine Funktion erfüllen, eventuell sogar eine inhaltliche? Betrachten wir einmal unter dieser Fragestellung die Zuordnung der einzelnen Schwingkritzel zu den Personen: ein einzelnes orange Kritzel zu Marie, rote und braune Kritzel zur Mutter, orange zum Vater, gelb, hellblau blauviolett, schwarz und rot zu Johanna. Grün kann nicht eindeutig zugeordnet werden, scheint jedoch eher auf Johanna als auf den Vater bezogen zu sein. Johanna versieht also die Zeichnung ihrer eigenen Person mit einer Fülle von Kritzel, geradezu mit einem Feuerwerk farbiger Lichter.

 

Gruppendarstellung Familie06

Abb. 6) Beschriftung durch die Mutter

 

Das Kritzel, das mit Vater beschriftet ist, ist das Einzige, das sich nicht direkt im oder am Zeichen der damit gemeinten Person befindet. (Abb. 6) Die Mutter von Johanna hat das als 'Papa' bezeichnete Schwingkritzel beschriftet und auf die von Johanna als Papa bezeichnete Form hingewiesen. In fast ähnlicher Weise verhält es sich bei der Bezeichnung Mutter. Hier ist das Schwingkritzel über dem unterem Bogen angebracht und nicht, wie zu vermuten wäre, in der Mitte. Daraus kann gefolgert werden, dass Johanna beim Bezeichnen der einzelnen Personen nicht auf die einzelnen Formen, sondern auf die Kritzelzeichen gezeigt hat. Das wiederum heißt nichts anderes, als dass die Schwingkritzel in ihrer Funktion als Bezeichnung und somit als Schrift gemeint sind.

 

Gruppendarstellung Familie07

Abb. 7) Felicitas, 2;7 Jahre: Die drei oberen Schwingkritzel: "Das habe ich geschreibt."

 

Johanna Familienbild belegt, dass Schwingkritzel bereits vor dem so genannten Schreibkritzeln als Schrift gemeint sein können. Felicitas Schwingkritzel belegt diese Feststellung. (Abb. 7)
Allgemeine Feststellung: Neben dem nachträglichen Benennen von Kritzelzeichen, dem so genannten sinnunterlegten Kritzeln, kann die Darstellung und die schriftliche Bezeichnung von Dingen und Personen wie im vorliegenden Beispiel von Johanna auch von vornherein intendiert sein oder während des Kritzelns erfolgen.

Eberhard Brügel, 2015