Standlinienbild und Flächenbild

Anna, 4;4 Jahre: Auf dem Gipfel des Tegelberges


Kombination von zwei unterschiedklichen Raumformen, auf dem Gipfel des Tegelberges

Die Zeichnung von einem Kreuz vor einem gelben Ring, der entfernt an eine Gloriole erinnert und außerdem von einer Perlenkette umrahmt zu sein scheint, vermittelt den Eindruck von sakraler Symbolik. Für das Kreuz, genauer für das Gipfelkreuz auf dem Tegelberg in den Allgäuer Alpen trifft dies auch zu.
Über die Bedeutung der übrigen Formen und Farben könnten, wie es mit der Interpretation oben versucht wurde, lediglich Vermutungen angestellt werden, hätten Anna und ihre Mutter nicht von ihrem Ausflug auf den Tegelberg und dem Entstehen der Zeichnung berichtet.
Der Platz auf dem Gipfel ist mit einer blauen Kreislinie wiedergegeben. in die Berggipfel und das Kreuz eingefügt sind. Ein Holzgeländer, das Anna mit einem orangenen Strich zeichnet, verweist auf die äußere Begrenzung und markiert damit den geschützten Bereich für die Besucher des Gipfels. Die zahlreichen kleinen Kritzelknäuel stehen für die Geländerpfosten.
Die ungewöhnliche Zeichnung ist nur erklärbar durch das intensive Erlebnis der Bergwanderung, insbesondere des Aufenthalts auf dem Gipfel. Gleitschirmflieger stiegen über das Geländer, um zum Flug über die Tiefe abzuheben. Ängstlich sorgte die Mutter dafür, dass Anna sich dem Geländer nicht zu sehr näherte.
Es war ein herrlicher Sommertag. Die Sonne brannte vom Himmel und verbreitete auf dem schattenfreien Platz eine enorme Hitze. So verwundert es kaum, dass Anna die breite gelbe Ringform innerhalb der blauen Kreislinie als Sonne bezeichnet. Außerdem streben vier Strahlen von diesem gelben Ring aus zur Mitte. Nicht die Form der Sonne entscheidet also über die Gestaltung, sondern deren Wirkung. Kann überhaupt noch deutlicher veranschaulicht werden, wie die Sonne den Platz aufheizt.
Alle Bildelemente stehen auf dem unteren Blattrand auf: die Bergspitze, sogar das Kreuz, was unter der Schraffur des Gipfeldreiecks unschwer zu erkennen ist, der blaue Kreis mit dem inneren gelben und die äußere orangene Begrenzung. Und dennoch liegt hier kein Standlinienbild vor, da sowohl der Platz auf dem Gipfel wie das Geländer in der Aufsicht also als Standflächenbild wiedergegeben sind. Es handelt sich demnach um die bei Kindern übliche Kombination von Standlinien- und Standflächenbild. (Raumdarstellung)

Eberhard Brügel, 2015