Wechsel 01

Mädchen, 3;2 Jahre, erster Zustand: Haus mit Fenster

Der Wechsel der Inhalte während des Zeichnens

Zuerst zeichnet das Mädchen eine im Querformat liegende abgerundete Form mit einem (>Schließungskritzel) am rechten Rand. Dazu äußert sich das Mädchen nicht. Mit dem kleinen Viereck rechts von der Mitte, das als „Fenster“ bezeichnet wird, erhält nun die Zeichnung die Bedeutung von Haus.
Das Kritzelzeichen links der Mitte bleibt unkommentiert.

 

Wechsel 02

Zweiter Zustand: Eule

 

Das Mädchen dreht das Blatt um 90° nach links. In die untere Hälfte zeichnet es mit einer unregelmäßigen Kontur eine Form, der das Mädchen ein Gesicht einfügt. „Eule“, kommentiert es. Die Absicht, diesen Vogel zu zeichnen, dürfte bereits beim Zeichnen der Form bestanden haben, denn die wellige Umrisslinie soll vermutlich den Eindruck eines Federkleids vermitteln.
Kinder wählen beim Zeichnen in der Regel die jeweils anschaulichste Ansicht eines Gegenstandes bzw. einer Figur. Deshalb werden Tiere oft in der Seitenansicht dargestellt. Bei der Eule bietet sich jedoch die En-Face-Darstellung, d. h. die Ansicht von vorne an. Verstärkt wird diese Tendenz von Kinderbuchillustrationen, die Eulen meist in der Vorderansicht zeigen und damit bei Kindern eine feste bildhafte Vorstellung von einer Eule vermitteln.
Übrigens verwenden Kinder in diesem Alter für die Vorderansicht von Tieren in der Regel das menschliche Gesicht.

 

 

Wechsel 03

Fertig gezeichnetes Bild: Eule, "Mama-Spinne" und Käfer in einem Haus

 

Wiederum wird das Blatt gedreht, diesmal um 180°. An den Kritzelfleck setzt das Mädchen drei Beine und nennt die solchermaßen erweiterte Form „Mama-Spinne“. Da die Eltern die Zeichnungen ihrer Tochter mit Erklärungen zu beschriften pflegen, übernimmt die kleine Zeichnerin diese Aufgabe diesmal selbst und notiert die Bedeutung rechts neben der Spinne in einer aus kleinen Punkten bestehenden ‚Schrift’.
Aus dem Viereck entsteht ein „Käfer“, indem er ebenfalls mit drei Beinen und noch zusätzlich mit einem Kritzelfleck in der Bedeutung von Kopf versehen wird. Schließlich wird die Zeichnung am unteren Rand in der Form eines (>Schreibkritzels) kommentiert.
In dem vorliegenden Alter unterscheiden die Kinder Mensch und Tier kategorial nach der Zahl der Beine: der Mensch hat zwei Beine, Tiere haben mehr Beine. Aus diesem Grund haben in den Kinderzeichnungen z. B. die Vögel drei oder auch mehr Beine.
Das Bildbeispiel soll belegen, dass Kinder oft während des Zeichnens, Malens oder Formens zunächst einmal keine Darstellungsabsichten verfolgen, dann plötzlich ein Thema assoziieren, das aber im weiteren bildnerischen Prozess von anderen Motiven abgelöst werden kann.

Eberhard Brügel, 2013